Luxus-Cruise auf den Galapagos zum Schnäppchenpreis buchen

Wie könnte man die wunderschönen Galapagos-Inseln besser erkunden als auf einer mehrtägigen Bootstour?! Für mich war das definitiv ein Highlight und etwas das ich unbedingt machen wollte! Aber nach etwas Recherche im Internet habe ich diesen Traum eigentlich abgeschrieben, da es so teuer war. Wie wir trotzdem eine bezahlbare Tour gefunden haben, erkläre ich euch hier. Falls ihr lieber alleine rumreisen wollt, habe ich in meinem letzten Artikel mehr Tipps für euch.

Wie findet man eine Last-Minute-Cruise?

Wie gesagt hatten wir eigentlich nicht geplant eine Bootstour zu machen, da die Preise, die wir online gesehen haben einfach utopisch waren. Mindestens 1500-2000€ für wenige Tage! Als wir auf der Hauptinsel Santa Cruz angekommen sind, haben wir uns dann aber doch spontan informiert. Dafür sind wir durch ein paar Reiseagenturen gegangen und haben einfach gefragt. Eigentlich bieten alle das gleiche an, nur die Preise unterscheiden sich und wir konnten besser verhandeln, da wir mehr Angebote hatten. Es ist absolute Glückssache, ob man vor Ort etwas bekommt. Umso mehr Zeit ihr habt, desto mehr Möglichkeiten habt ihr natürlich. Deshalb sind wir gleich am ersten Tag hin, haben unseren Zeitraum und das Budget genannt und später den Rest drumherum geplant. Aber gerade zur Hauptzeit im Dezember/Januar stehen die Chancen schlechter.

Wir haben auch Leute getroffen, die ihre Cruise auf dem Festland in Ecuador in Guayaquil oder Quito gebucht haben Last Minute – also maximal zwei Wochen vorher. Das war definitiv auch weit günstiger als es Online zu buchen, aber etwas teurer als bei uns. Wenn ihr aber unbedingt so eine Tour machen wollt, würde ich das trotzdem empfehlen, da ihr besser planen könnt.

Wie kann das Angebot für eine Tour aussehen?

Wir hatten Glück und haben ein super Angebot bekommen. Dafür mussten wir allerdings am nächsten Tag los zu unserer 4-tägigen Bootstour. Genau genommen hatten wir sogar eine Yacht! Also absolut luxuriös mit nur 13 Passagieren und All Inclusive. Dafür haben wir immer noch 870$ pro Person gezahlt – also nicht billig, aber ein super Angebot, da die Tour sonst fast 4.000$ kostet (völlig verrückt!). So viel zahlt man normalerweise Last Minute wohl auch für die sogenannte „Touristen-Klasse“ – also Mehrbett-Kabinen und Basic Essen.

Wenn man bedenkt wie viele Touren mit drin waren, Übernachtungen in luxuriösen Kabinen (die beste Unterkunft die wir in zwei Monaten hatten) und alle Mahlzeiten (und zwar alle unfassbar lecker), lohnt sich der Preis wieder. Darauf sollte man also immer achten: Was ist alles mit drin? Bei uns war es nicht nur die Unterkunft und das Essen (ohne alkoholische Getränke), sondern auch Schnorchelequipment, Snacks und alle Gebühren.

Warum sind die Preise so hoch?

Die Preise sind auch so hoch, da die Fahrten sehr reglementiert sind auf den Galapagos. Nur wenige Boote dürfen hier generell fahren und dann auch gleichzeitig zu den Inseln. Bei uns waren z.B. maximal zwei andere Boote gleichzeitig unterwegs. So wird die Natur geschützt.

Unsere 4-tägige Kreuzfahrt auf den Galapagos

Wir sind also in Santa Cruz gestartet und haben unseren ersten Stopp auf Mosquera gemacht. Wir mussten immer mit kleinen Schlauchbooten anlegen, da alle Inseln sehr natürlich gehalten sind. Eine kleine Sandinsel, auf der viele Seelöwen sind und ein Walskelett. Hier sind wir eine Weile alleine spaziert, haben die Tiere beobachtet und interessante Infos vom Guide bekommen.

Jeden Abend gab es erst ein ausführliches Briefing für den nächsten Tag und anschließend ein leckeres 3-Gänge-Menü.

Über Nacht sind wir 6 Stunden nach Genovesa gefahren. Dort haben wir in einem Vulkankrater im Wasser geankert. Auf der einsamen Insel gibt’s die größte Population der „Red Footed Boobies“. Süße Vögel mit roten Füßen. Wir sind also erstmal alleine über die Insel spaziert und haben uns die unfassbar vielen Vögel und Seelöwen angesehen. Keines der Tiere hat Angst und man kann ganz nah rangehen. Danach sind wir dort auch noch Schnorcheln gegangen.

Nach dem Mittagessen sind dann zu den „Prince Philipp Steps“ auf der anderen Seite der Insel gegangen und dort wandern gegangen. Dort haben wir sogar eine sehr seltene Eule gesehen.

Zurück zum Boot ging es dann mit durchsichtigen Kajaks vorbei an Seelöwen, Schildkröten und (harmlosen) Haien.

Nachts sind wir dann wieder 8 Stunden bis zur Insel South Plaza gefahren. Hier waren wir wieder spazieren in der faszinierenden Natur bevor es weiter nach Santa Fe ging zum Schnorcheln. Und zwar gemeinsam mit Seelöwen! Eins meiner Highlights. Die Kamera war leider nicht perfekt, aber hier ein paar Eindrücke.

Nachmittags sind wir wieder über die Insel spaziert und haben unzählige Seelöwen gesehen. Einfach toll!

Am letzten Tag sind wir vor dem Frühstück mit dem Schlauchboot durch die Felsen bei San Cristobal gefahren und am bekannten Felsen „Kickers Rock“ vorbei.

Dann war die traumhafte Fahrt leider schon vorbei und wir sind im Hafen von San Cristobal angekommen.

Was soll ich sagen?! Das Geld war es einfach wert. Klar, es ist definitiv nicht günstig, aber etwas, das ich nie vergessen werde.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: